Viele Kinder haben Angst vor dem Zahnarzt. Aber: Sie können entscheidenden Einfluss darauf nehmen, wie Ihr Kind den Zahnarztbesuch erlebt.

  1. Suchen Sie mit Ihrem Kind den Zahnarzt auf, bevor Probleme und Schmerzen auftreten, beispielsweise, indem Sie es mitnehmen, wenn Sie selbst einen Termin haben. So kann sich Ihr Kind an die Welt des Zahnarztes gewöhnen, ohne dass Ängste im Spiel sind. Sinnvoll ist ein solcher Besuch ab dem zweiten oder dritten Lebensjahr.
  2. Versuchen Sie, negative Äußerungen im Zusammenhang mit Zahnarztbesuchen zu vermeiden. Zum Zahnarzt zu müssen ist kein Grund für Mitleid und auch als Drohung taugt der Zahnarzt nicht. 
  3. Gehen Sie zum Zahnarzt wie zu jedem anderen Arzt. Ihre Haltung färbt auf die Einstellung Ihres Kindes ab. 
  4. Versprechen Sie Ihrem Kind keine große Belohnung für den Zahnarztbesuch, sondern begnügen Sie sich mit einer kleinen Anerkennung. 
  5. Wenn alles gut läuft, hat Ihr Kind jetzt eine Art Grundvertrauen in den Zahnarzt. Gefährden Sie das Vertrauen nicht, indem Sie etwa unehrlich sind. Versprechen Sie nicht, dass die Behandlung schmerzlos sein wird und locken Sie Ihr Kind nicht mit Tricks in die Zahnarztpraxis. 
  6. Verhält Ihr Kind sich beim Zahnarzt nicht so wie erwünscht, drohen Sie ihm nicht. Das erzeugt Angst und macht die Dinge nur noch schlimmer. 
  7. Fragt der Zahnarzt Sie vor Ihrem Kind nach dessen Zahnproblemen, schildern Sie diese offen – aber dramatisieren Sie nicht, um Ihr Kind nicht zu verschrecken: Und: Richtet der Zahnarzt Fragen direkt an Ihr Kind, lassen Sie es bitte auch selbst antworten, denn nur so lässt sich ein guter Kontakt zwischen beiden herstellen. 
  8. Halten Sie sich nach Möglichkeit aus der Behandlung heraus, auch wenn Ihnen das schwer fällt. 
  9. Versetzen Sie sich in die Rolle Ihres Kindes und haben Sie Geduld, damit es sich langsam an den Zahnarzt gewöhnen kann. Vielleicht wird er beim ersten Besuch nur mit Ihrem Kind sprechen. Diese behutsame Art ist wichtig für Ihr Kind – und Drängelei fehl am Platze. 
  10. Wahrscheinlich benutzt der Zahnarzt im Gespräch mit Ihrem Kind kindgerechte Begriffe für Bohrer & Co. Merken Sie sich diese, um später mit Ihrem Kind über den Zahnarztbesuch sprechen zu können. 
  11. Fragen Sie den Zahnarzt, was er bei der nächsten Sitzung machen wird, damit Sie Ihr Kind richtig darüber informieren können, so vermeiden Sie unnötige Ängste. 
  12. Sollte es beim Zahnarzttermin trotz aller Bemühungen einmal nicht so gut laufen, schimpfen Sie nicht mit Ihrem Kind.